5 secrets to my soft skin.

Heute geht es in meinem Blogpost um weiche Haut im Gesicht. Ein unerwartetes Thema wie es zunächst scheint, doch es ist nicht willkürlich gewählt. Ich persönlich habe sehr weiche Haut und werde oft von Freunden, anderen Bloggern und sogar Visagisten darauf angesprochen. Und damit will ich jetzt nicht angeben, denn ich fühle mich ja sogar sehr geschmeichelt. Ich dachte nur, dass das Thema vielleicht für den einen oder anderen ganz spannend sein könnte und wollte einen Beitrag darüber verfassen.

img_4293

Also, ich werde immer gefragt: Warum hast du so eine weiche „Baby-Haut“? Was machst du dafür?“ Ich habe noch nie ausführlich drauf geantwortet, aber würde es folgendermaßen tun:

  1. Gene: Das muss ich einfach mal vorweg sagen – ich habe gute Gene! Meine beiden Elternteile haben noch nie besonders unreine Haut oder sonstige Probleme gehabt. Und ja, anscheinend habe ich das auch geerbt. Das kann man eben nicht beeinflussen, aber ich bin sehr dankbar dafür! Danke Mama und Papa 🙂
  2. Hormone: Und auch das Thema muss ich an dieser Stelle ansprechen. Natürlich kennen wir alle die zahlreichen Nebenwirkungen der Pille: Erhöhtes Thrombose Risiko, Wassereinlagerungen, Migräne.. aber eben auch reinere Haut. Viele Mädchen im jungen Alter, die an Akne leiden, bekommen die Pille aus diesem Grund extra verschrieben. Sie enthält Hormone, die positiv auf die Haut wirken und ich nehme sie nun mal seit Jahren ein..
  3. Gute Angewohnheiten: Ich bin kein Engel, aber ich rauche nicht, ich trinke keinen Alkohol, ich nehme keine Drogen und gehe höchstens zwei Mal im Jahr auf die Sonnenbank. Wir wissen alle, dass die oben genannten Sünden sich nicht sonderlich gut auf die Haut auswirken. Trotzdem esse ich zum Beispiel auch (zu viel) Schokolade, die bei mir aber zum Glück keine Pickel verursacht. Man sollte auch viel Wasser trinken. Dazu muss ich mich immer zwingen, aber wie gesagt: Ich bin kein Engel! Was ich euch aber auf jeden Fall noch ans Herz legen möchte ist: ABSCHMINKEN! Ich schminke mich JEDEN ABEND ab, bevor ich ins Bette gehe, egal wie müde ich bin! Ich würde NIE NIE NIE mit Make Up schlafen gehen, niemals! Alleine schon weil es die Bettwäsche versaut.. und das ist ganz ganz schlecht für die Haut und macht hässliche Falten! Pfui!
  4. Feuchtigkeit: Trockene, schuppige Haut ist nie schön und leider neige ich zur trockener Haut. Aus dem Grund ist Feuchtigkeit für mich das A und O. Und ich bin der Meinung, dass man der Haut nicht zu viel Feuchtigkeit geben kann. Sollte man fettige Stellen z.B. in der T-Zone haben, kann man diese einfach mit einem Blotting Paper abtupfen. Tagsüber unter der Foundation benutze ich seit Jahren eine einfache Bebe Creme. Die ist nicht zu fettig und riecht angenehm dezent. Mit Faltencremes habe ich noch nicht angefangen,  da ich noch nicht so viele Falten habe. Nach dem Abschminken und vor dem Schlafengehen nutze ich auch unbedingt immer Feuchtigkeitscreme. Über Nacht kann die Haut so jede Menge aufnehmen und ist morgens frisch und geschmeidig. Da sollte jeder einfach schauen, was für ihn am besten passt. Ich nutze immer das Clinique Moisture Surge Gel und LIEBE es einfach. Es ist soo toll: Riecht gut, fühlt sich gut an, hat eine tolle Konsistenz und wenn man etwas mehr nimmt, kann man es sogar als Maske nutzen..  und das ist ein guter Übergang zum nächsten Punkt…
  5. Wellness: Ab und zu ist so ein Wellnesstag gar nicht verkehrt. Vielleicht geht man baden und reibt ein sanftes Peeling mit einer weichen Gesichtsbürste ein und/oder verwendet eine Maske. Eine aus der Drogerie reicht da völlig aus. Cool sind zum Beispiel die „neuen“ Tuch-Masken als Trend aus Asien, die nicht nur praktisch sondern auch wirkungsvoll sind. Was auch super ist: Ibuki Beauty Sleeping Mask von Shiseido. Das ist eigentlich keine richtige Maske, wenn ich das mal so sagen kann. Es ist auch eher gelartig und man muss sie nicht wieder abwaschen, aber sie schenkt Feuchtigkeit und ist ein Vitaminbooster, deshalb auch in meinem Bad zu finden. Doch Vorsicht: Meine Devise bei dem Ganzen lautet „weniger ist mehr“, denn wenn man zu oft Peelings oder Masken verwendet (vor allem Reinigungsmasken), strapaziert es nur unnötig die Haut. Besonders vor oder während der Periode kann eine Maske noch mehr Pickel verursachen. Also mein Tipp: Immer schauen, wieviel deine Haut überhaupt braucht und nicht übertreiben!

Ich hoffe, ich konnte die Frage nun ausführlich beantworten. Ich kann das Ganze so in drei Punkten zusammenfassen: Ich schminke mich immer ab, gebe meiner Haut viel Feuchtigkeit und habe einfach gute Gene 🙂 Aber wirkliche „Geheimnisse“, wie die Überschrift des Artikels sagt, habe ich eben gar nicht!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s